5 wichtige Schritte, wenn Du mit Deinem Unternehmen weiter wachsen willst

[et_pb_section bb_built=“1″ admin_label=“section“ transparent_background=“off“ allow_player_pause=“off“ inner_shadow=“off“ parallax=“off“ parallax_method=“on“ custom_padding=“0px||0px|“ make_fullwidth=“off“ use_custom_width=“off“ width_unit=“on“ make_equal=“off“ use_custom_gutter=“off“][et_pb_row admin_label=“Zeile“][et_pb_column type=“1_2″][et_pb_text admin_label=“Text“ background_layout=“light“ text_orientation=“left“ use_border_color=“off“ border_color=“#ffffff“ border_style=“solid“]

Eine Firma zu gründen ist eine stressige, aber auch aufregende Unternehmung. Als Gründer bist Du das Herz und die Seele Deines Unternehmens. Direkt nach dem Start bist Du der Motor hinter allen Aktivitäten Deiner Firma.

Während der ersten Jahre nach dem Start wächst jedoch häufig der geschäftliche Erfolg und das damit verbundene Wachstum, Existenzgründern über den Kopf, da es an Erfahrung, Fähigkeiten oder an der Zeit mangelt. Als Resultat musst Du möglicherweise Entscheidungen treffen zu Themen, für die Dir das Fachwissen, die Erfahrung oder das nötige Selbstbewusstsein fehlt.

[/et_pb_text][/et_pb_column][et_pb_column type=“1_2″][et_pb_image admin_label=“Bild“ src=“http://wachstum-fuer-deutschland.de/wp-content/uploads/2017/04/Wachstum-der-Wirtschaft-S.-Hofschlaeger_pixelio.de_.jpg“ show_in_lightbox=“off“ url_new_window=“off“ use_overlay=“off“ animation=“off“ sticky=“off“ align=“left“ force_fullwidth=“off“ always_center_on_mobile=“on“ use_border_color=“off“ border_color=“#ffffff“ border_style=“solid“ /][/et_pb_column][/et_pb_row][et_pb_row admin_label=“Zeile“][et_pb_column type=“4_4″][et_pb_text admin_label=“Text“ background_layout=“light“ text_orientation=“left“ use_border_color=“off“ border_color=“#ffffff“ border_style=“solid“]

Natürlich willst Du mit Deinem Unternehmen stetig wachsen …

[/et_pb_text][et_pb_text admin_label=“Text“ background_layout=“light“ text_orientation=“left“ use_border_color=“off“ border_color=“#ffffff“ border_style=“solid“]

… und Dein Geschäft weiter ausbauen, doch genauso notwendig ist auch Dein persönliches Wachstum als Unternehmer. Und diese kontinuierliche Weiterentwicklung Deiner Person wird auch zu einem größeren Erfolg Deiner Firma beitragen.

Beides greift sozusagen Hand in Hand: Je stärker Du an Deinen persönlichen Fähigkeiten als Unternehmer wächst, desto besser wird Dein Unternehmen funktionieren, Deine Belegschaft harmonieren und desto mehr Gewinn wirst Du erwirtschaften.

Hier erhältst Du daher 5 Tipps, wie Du mit Deiner Geschäftstätigkeit stetig wachsen kannst:

[/et_pb_text][/et_pb_column][/et_pb_row][et_pb_row admin_label=“Zeile“][et_pb_column type=“4_4″][et_pb_text admin_label=“Text“ background_layout=“light“ text_orientation=“left“ use_border_color=“off“ border_color=“#ffffff“ border_style=“solid“]

1. Lerne outsourcen und delegieren

Die Vergrößerung Deines Teams ist einer der ersten Schritte Dein Unternehmen zu vergrößern. Wenn Du nach fähigen Menschen suchst, die Dich bei Deiner täglichen Arbeit unterstützen sollen, behalte immer im Hinterkopf, dass Du lernen musst zu delegieren, um wachsen zu können. Wer alles selber machen möchte, beschränkt das Unternehmenswachstum auf seine eigene Person, was sich letztendlich negativ auf Dich und Deine Firma auswirken könnte.

Suche daher nach Menschen, die in den Aufgaben, die sie übernehmen sollen, mindestens genauso kompetent (oder noch kompetenter) sind als Du, damit Du guten Gewissens Verantwortung an sie abgeben kannst. Bei der Personalauswahl solltest Du darauf Wert legen, dass Du dem Menschen vertrauen kannst und ihm zutraust, die übertragenen Aufgaben mindestens genauso gut wie Du erledigen zu können.

2. Bau Dir ein System zur automatisierten Kundengewinnung

Kunden mit Autopilot gewinnen und so eine ganze Menge Zeit in der Akquise einsparen? Funktioniert! Dazu musst Du Dir einen Online-Verkaufsprozess überlegen, der den Erstkontakt, Vertrauensaufbau und den Kaufabschluss für Dich übernimmt.

Zum Beispiel kannst Du auf Deiner Website ein gratis Ebook anbieten. Im Gegenzug für den Download bekommst Du die E-Mail-Adresse des Interessenten. Nachdem Du Dir die Erlaubnis eingeholt hast, darfst Du Deinen Kontakt weiter mit guten Informationen per Newsletter versorgen und so eine Kundenbeziehung aufbauen, die schlussendlich (hoffentlich) zum Kaufabschluss führt.

Der Vorteil hierbei ist, dass das ganze Online-Marketing vollkommen automatisiert werden kann und Du so wertvolle Zeit sparst.

3. Lerne es zu Verkaufen und fang an Verkaufen zu lieben

Mit „verkaufen“ meinen wir nicht, dass Du Deine Kunden „überreden“ musst oder ihnen etwas „andrehst“, damit sie bei Dir kaufen. Unternehmer, die gute und ehrliche Verkäufer sind, haben genau das nämlich nicht nötig.

Überlege Dir welchen Nutzen Deine Kunden von Deinem Produkt haben. Spart es ihnen Zeit oder Geld? Bietest Du eine weniger komplizierte oder bequemere Problemlösung? Kommuniziere diese Nutzen-Argumente, dann werden Deine Kunden Dein Produkt oder Deine Dienstleistung haben WOLLEN, weil sie die Vorteile erkennen und für sich nutzen wollen.

Und das Beste dabei ist: Du selbst wirst viel mehr Freude daran haben zu verkaufen, da Du genau weißt, wie Du Deinen Kunden mit Deinem Angebot glücklich machst!

4. Finde einen Mentor

Selbst erfolgreiche Unternehmer mit jahrzehntelanger Erfahrung greifen auf einen Coach zurück. Man sollte ja meinen, dass Beratungsbedarf nur Unerfahrene oder wenig erfolgreiche Firmen haben. Dem ist aber nicht so!

Die Märkte verändern sich schnell: Kaufgewohnheiten, Kundenbedürfnisse, Interessen der Zielgruppen und Marketingwege sind einem ständigen Wandel unterworfen. Um als Unternehmer am Puls der Zeit zu bleiben, ein Unternehmen weiter wachsen soll oder wenn es in einem Unternehmensbereich Verbesserungspotenzial gibt, ist die externe Sicht eines qualifizierten Beraters im wahrsten Sinne des Wortes „Gold“ wert.

5. Nimm dir regelmäßig Zeit um AN deiner Firma zu arbeiten

Viele Unternehmen funktionieren deshalb nicht richtig, weil die Inhaber dieser Unternehmen die meiste Zeit darauf verwenden, die falschen Arbeiten zu verrichten.

Was ist damit gemeint?

Überlege Dir einmal, wie Dein typischer Tagesablauf aussieht. Wie viel Zeit verwendest Du täglich, wöchentlich darauf um IN Deinem Unternehmen zu arbeiten? Also, wenn Du Kundenwünsche abarbeitest, die Buchhaltung zusammenstellst – eben Arbeiten verrichtest, die das Kerngeschäft Deines Unternehmens mit sich bringen, dann arbeitest Du IN Deinem Unternehmen.

AN Deinem Unternehmen arbeitest Du hingegen, wenn Du Dich mit Marketingstrategien zur Kundengewinnung auseinandersetzt. Oder Du Dein Angebot noch zielgerichteter auf die Bedürfnisse Deiner Zielgruppe ausrichtest. Oder wenn Du Dir darüber Gedanken machst, wie Du mehr Empfehlungen von zufriedenen Kunden erhältst.

[/et_pb_text][/et_pb_column][/et_pb_row][/et_pb_section]
Zurück nach oben
Navigation